Sie sind hier: Aktuelles » 

Moderne Technik für das Ehrenamt. Ortsverein Schloß Neuhaus stellt neuen Defibrillator in Dienst

Als ersten rein ehrenamtlich besetzten und finanzierten Rettungswagen im Kreis Paderborn rüstet das Deutsche Rote Kreuz in Schloß Neuhaus sein Fahrzeug mit einem Defibrillator der neuesten Generation aus. Ein wichtiges Zeichen für die Professionalität der Hilfsorganisationen, so lautet das Fazit der Verantwortlichen.

Fabian Schneider (li.), Beauftragter für Medizinprodukte beim DRK in Schloß Neuhaus und Dominic Arbeiter (re.), stellv. Vorsitzender des DRK Schloß Neuhaus, freuen sich über die Indienststellung des neuen Defibrillators. (Foto: Christian Salmen/DRK)

Bereits kurze Zeit nachdem der Kreis Paderborn die Umrüstung seiner Rettungswagen mit einem sogenannten Corpuls 3 Gerät abschließen konnte, zieht nun auch das DRK in Schloß Neuhaus nach. „Wir setzen seit Jahren auf eine hohe Professionalität, die dem öffentlichen Rettungsdienst in nichts nachstehen soll“, erklärt Dominic Arbeiter, stv. Vorsitzender des DRK Ortsvereins. Dies gelte für die Ausbildungen der Ehrenamtlichen, aber eben auch für die medizinische Ausrüstung.

Verantwortlich dafür ist Fabian Schneider, Beauftragter für Medizinprodukte beim DRK in Schloß Neuhaus. Er zeigt sich begeistert von der Neuinvestition. „Das Gerät befindet sich auf dem neuesten Stand der rettungsdienstlichen Versorgung. Es enthält nicht nur die gängigen Defibrillator-, EKG- und Blutsauerstoff-Einheiten, sondern misst darüber hinaus automatisch den Blutdruck, verfügt über eine Bluetooth-Verbindung und kann, wenn nötig, Daten direkt an das Krankenhaus übermitteln“, so Schneider. Eine Investition in die Zukunft, davon sind die Verantwortlichen überzeugt. „Das Gerät verfügt über ein modulares System. Der Hersteller garantiert, dass auch in Zukunft Neuerungen nachgerüstet werden können“, erläutert Fabian Schneider. Das Gerät könne so auch noch in einigen Jahren auf einem aktuellen Stand gehalten werden, anders als das Vorgängermodell, das nach und nach von den Rettungsdiensten in Deutschland ausgemustert wird.

Eingesetzt wird der neue Defibrillator von nun an im ortsvereinseigenen Rettungswagen, der vor allem im Rahmen von Sanitätsdiensten vorgehalten wird, um den örtlichen Rettungsdienst zu unterstützen. „Der Wagen kann darüber hinaus jedoch auch von der Leitstelle im Rahmen der Gefahrenabwehr für größere Einsatzlagen alarmiert werden, oder dabei helfen, Rettungsdienstspitzen abzufangen“, fasst Dominic Arbeiter zusammen. Die ehrenamtlichen Helfer könnten dafür jederzeit per digitalem Meldeempfänger alarmiert werden.

Finanziert wird der Rettungswagen ausschließlich durch Einnahmen von Sanitätsdiensten und durch Spenden. Selbstverständlich ist die neueste Investition in Höhe mehrerer tausend Euro deshalb keinesfalls. „Zwar konnten wir einen großen Eigenanteil beisteuern, doch waren wir auch hier auf Spenden angewiesen“, erläutert Dominic Arbeiter. Lohnen wird sich der finanzielle Kraftakt aus Sicht der Ehrenamtlichen dennoch. Nur durch moderne Ausstattung und gute Ausbildungen könne das Ehrenamt dauerhaft Hilfe auf einem professionellen Niveau anbieten.

In den vergangenen Wochen wurde das ehemalige "Vorführgerät" bereits intensiv durch einen Vertragspartner des Herstellers überprüft. Hier wurden unter anderem neue Akkus eingebaut und ein Update mit der neuesten Software-Version durchgeführt. Zudem wurde eine sogenannte Erstinbetriebnahme vorgenommen. Um den Defibrillator in vollem Umfang einsetzen zu können, erhielten einige der Ehrenamtlichen zudem eine umfassende Hersteller-Einweisung. Sie können nun weitere Helfer auf das Gerät schulen, sodass ein professioneller Umgang mit dem neuen Defibrillator gewährleistet werden kann.

Weitere Infos und Fotos gibt Opens external link in new windowhier

Text:Christian Salmen / DRK Schloß Neuhaus

9. September 2014 11:18 Uhr. Alter: 4 Jahre