Sie sind hier: Aktuelles » 

Süßes für Flüchtlings-Kinder. 327 Menschen aus 27 Ländern finden in Landespolizeischule eine Unterkunft

Ein wenig haben die 110 muslimischen Kinder der asylsuchenden Flüchtlinge im Notaufnahmelager in Stukenbrock vom Opferfest mitbekommen. Die Vizepräsidentin des Deutschen Roten Kreuzes im Landesverband Westfalen-Lippe, Nilgün Özel (Paderborn), der stellvertretende Vorsitzende des DRK-Kreisverbands Paderborn, Willi Schmidt, und der Gütersloher Kreisvorsitzende verteilten Tüten süßen Inhalts.

Im Notaufnahmelager bei der Landespolizei in Stukenbrock haben die Vizepräsidentin des DRK-Landesverbandes, Nilgün Özel (Paderborn), und der Präsident des DRK-Kreisverbandes Gütersloh, Heinz Hermann Vollmer, muslimische Kinder zum Opferfest beschenkt. Foto: Johannes Bitter

Helfer aus dem DRK-KV Hagen und Paderborns stellvertretender Kreisvorsitzender Willi Schmidt (links) verteilten die Geschenktüten an alle hier untergebrachten Kinder. Foto: Özel

Gespendet hatten die Naschereien der Rotary-Club Paderborn-Kaiserpfalz mit Präsident Fritz-Wilhelm Pahl. Das Opferfest ist das höchste im Islam, richtet sich nach dem Sonnenkalender und wurde in diesem Jahr vom 4. bis 7. Oktober gefeiert. Insgesamt sind 327 Menschen aus 27 Ländern, die ihre Heimat verlassen mussten, in der Landespolizeischule in Stukenbrock vorübergehend zu Hause. Sie sprechen in 13 Sprachen. Der DRK-Kreisverband Gütersloh hat vom 5. bis 28. September 372 ehrenamtliche Einsatzkräfte gestellt, der Paderborner 41 und der Höxteraner 22. Sie haben die Unterkunft auch aufgebaut.

Den Einsatz leitet seit dem 24. September Friedrich Fortkord vom DRK-Ortsverein Verl, der sich als Rettungsassistent im Ruhestand hat reaktivieren lassen. Er ist voll des Lobes über das Entgegenkommen der Polizei. »Egal was anliegt, alles ist in Minuten geregelt«, sagt er. Stellvertretender Kreisrotkreuzleiter Michael Ossenkemper (Rheda-Wiedenbrück) kümmert sich um den Sanitätsbereich der Senne. Er berichtet von neun Geburten in den vergangenen Wochen. Die Mütter wurden zur Entbindung in die Kinderklinik Bethel gebracht. Fortkord wünscht sich eine Hebamme, die auch die Kost für die Säuglinge überwacht.

Nilgün Özel will mit dem Jugendrotkreuz Spielnachmittage für die Kinder organisieren, ihr Mann Emin Özel einen Iman für das Freitagsgebet. Beim Rundgang erfuhren sie von der Polizei, dass nach dem 30. Oktober die Räumlichkeiten wieder hergerichtet werden, damit der Ausbildungsbetrieb vom 1. Januar 2015 an reibungslos laufen kann.

Bericht: Westfälisches Volksblatt vom 09.10.2014

14. Oktober 2014 12:21 Uhr. Alter: 4 Jahre