Sie sind hier: Aktuelles » 

Nilgün Özel aus Paderborn als Vizepräsidentin des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe im Amt bestätigt. Minister dankt für die geleistete Betreuung in den Flüchtlingsunterkünften

Bei der DRK-Landesversammlung, die in diesem Jahr in Witten stattfand, hatten die Delegierten unter anderem über die Besetzung von Spitzenämtern zu entscheiden. In ihrem Amt als Vizepräsidentin des DRK-Landesverbandes wurde Nilgün Özel aus Paderborn einstimmig bestätigt.

Gratulieren Nilgün Özel (re.) in Witten zur Wiederwahl als Vizepräsidentin des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe, die Delegierten aus dem Kreisverband Paderborn mit (vo. li.) Ulrich Brüll (Kreisgeschäftsführer), Willi Schmidt (stellv. Kreisvorsitzender), Ulrike Seidensticker-Kuhlmann (Schriftführerein), Helmut Westermilies (Mitglied des Kreisvorstandes), Irmgard Janßen (Kreisrotkreuzleiterin), Thomas Janke (JRK-Kreisleiter) und Jürgen Reuter (Leiter der rotkreuzgeschichtlichen Sammlung Westfalen-Lippe). Foto: Özel

Neben der Verabschiedung zentraler Richtlinien und Vorschriften – in diesem Jahr z.B. die neue Ordnung der Rotkreuzgemeinschaften – gehört die Wahl der Gremien zu den Aufgaben der Landesversammlung. Neben der Wiederwahl von Frau Özel, die auch aktiv im Vorstand des DRK-Kreisverbandes Paderborn mitwirkt, wurden unter anderem als Mitglieder des Präsidiums die Vizepräsidentin Carin Hell (DRK-Landesverband Westfalen-Lippe) und Landesjustitiar Mike Steinberg (DRK-Kreisverband Wattenscheid) in ihren Ämtern bestätigt.

„Die Politik hat die Aufgabe, täglich darauf hinzuweisen, dass diese Gesellschaft überhaupt nicht funktionsfähig wäre ohne ehrenamtliches Engagement“, sagte Guntram Schneider bei der Versammlung. Der Minister für Arbeit, Integration und Soziales NRW eröffnete die Landesversammlung mit seinem Vortrag zum Thema „Das Ehrenamt – gestern, heute, morgen“. Dabei bedankte sich Minister Schneider im Namen der Landesregierung beim Roten Kreuz für die angesichts des großen Zustroms von Flüchtlingen ab September verstärkt geleistete Betreuung: „Das ist gelebte Humanität.“

Der Dank der NRW-Landesregierung gilt dabei auch den Helferinnen und Helfern aus dem Kreisverband Paderborn, die seit Anfang September unterstützend in der Notunterkunft auf dem Gelände der Polizeischule in Stukenbrock ehrenamtlich tätig waren. „Rund 100 Rotkreuzhelfer aus dem Kreisverband Paderborn haben hier über 1200 Std. ehrenamtlich für die sanitätsdienstliche Absicherung, Betreuung und Verpflegung der insgesamt hier untergebrachten 1383 Flüchtlinge aus 29 Nationen gesorgt“, erläutert Nilgün Özel. Koordiniert durch die Bezirksregierung Arnsberg und die Einsatzzentrale des Landesverbandes haben sich bis zur Schließung der Notunterkunft am 6. November Einsatzkräfte aus zahlreichen Kreisverbänden des DRK in Westfalen-Lippe im Dienst abgewechselt. „Ein großer Dank gilt insbesondere den Arbeitgebern, denn unsere Hilfen konnten wir nur leisten, weil die Unternehmen unsere Helfer für diese humanitären Aufgaben freigestellt haben“, ergänzt Nilgün Özel.

Text: Martin Münsterteicher/DRK

26. November 2014 10:15 Uhr. Alter: 3 Jahre