Sie sind hier: Aktuelles » 

Wenn es zu heiß wird

Sommerzeit ist Grillzeit. Was macht man bei Verbrennungen?

Richtig helfen will gelernt sein.

Richtig helfen will gelernt sein: DRK-Ausbilderin Bianca Linnenbrink zeigt an Margret Klein vom DRK-Team Realistische Notfalldarstellung wie eine großflächige Verbrennung richtig behandelt wird. Maurice Oldenkott hilft ihr dabei. (Foto: Christian Salmen, DRK Schloß Neuhaus)

Der Tisch ist gedeckt, die Salate sind fertig, die ersten Gäste sind auch schon da, aber leider will die Holzkohle im Grill nicht richtig brennen. Da kommt dem Gastgeber eine zündende Idee: Brennspiritus vom letzten Fondue-Abend. Rasch holt er die Flasche, schüttet den Spiritus über die Holzkohle, doch plötzlich entzündet sich der Spiritus an einem kleinen verborgenen Glutnest in der Kohle. Eine Stichflamme springt aus dem Grill. Die Flasche explodiert.

"Wenn Kleider brennen, müssen diese als erstes gelöscht werden", sagt Ingo Christiansen, Kreisverbandarzt beim Deutschen Roten Kreuz Paderborn. "Man kann versuchen, die Flammen mit Tüchern, Wolldecken oder Kleidungsstücken zu ersticken. Auch Wasser oder ein geeigneter Feuerlöscher können verwendet werden. Wird ein Feuerlöscher verwendet, darf dieser nicht auf das Gesicht gerichtet werden."

Kleidungsreste sollten vorsichtig entfernt, eingebrannte Reste aber nicht losgerissen werden, so Ingo Christiansen. Kleine Verbrennungen können durch fließendes, handwarmes Wasser gekühlt werden bis die Schmerzen nachlassen (max. 10 Minuten). Großflächige Verbrennungen sollten nur kurzfristig gekühlt werden um eine Unterkühlung des Patienten zu vermeiden. Fröstelt der Verletzte, stoppen Sie die Kühlung sofort!

"Verbrennungen verursachen mehr oder minder tiefgreifende Gewebeschäden", erklärt Ingo Christiansen. Die Schwere hängt ab von Ausdehnung, Tiefenwirkung, Alter, Gesundheitszustand und Zusatzverletzungen. Drei Gefahren drohen: erstens Schock, zweitens durch Verbrennung entstandene Allgemeinstörungen (Verbrennungskrankheit) und drittens Infektion. Verbrennungen 2. und 3. Grades sollen grundsätzlich ärztlich begutachtet und versorgt werden“.

Um bei Verbrennungen oder anderen Unfällen mit einfachsten Handgriffen Menschenleben zu retten, bietet das DRK im Kreis Paderborn praxisnahe Erste-Hilfe-Lehrgänge an. „Wir schulen die Bürger, damit sie in solchen Situationen besonnen und ruhig bleiben, sich und ihren Fähigkeiten vertrauen und wissen, worauf es ankommt“ sagt Alfons Twielemeier, Erste-Hilfe-Beauftragter des DRK im Kreis Paderborn.

Wann und wo der nächste Erste-Hife-Kurs in Ihrer Nähe stattfindet erfahren Sie hier

1. Juli 2011 00:00 Uhr. Alter: 7 Jahre