Sie sind hier: Aktuelles » 

Für den Ernstfall vorbereitet

Rotkreuzhelfer absolvieren Grundausbildung

Unter der verantwortlichen Leitung von Kreisrotkreuzleiterin Brigitte Hökenschnieder (Mitte) und Kreisrotkreuzleiter Martin Bendix (2. vo. Re.) nahmen insgesamt 30 Helferinnen und Helfer aus den Ortsvereinen im Kreisverband Paderborn an den Grundausbildungen im zentralen Ausbildungszug (ZAZ) des DRK-Kreisverbandes in Delbrück, Salzkotten und Paderborn erfolgreich teil.

Kreis Paderborn. Das Szenario klingt schrecklich: Eine Flutkatastrophe fordert hunderte von Verletzten, viele Betroffene verlieren ihr Hab und Gut und werden obdachlos. Glücklicherweise ist dieses Geschehen nur fiktiv. Doch auf Katastrophen dieser Art sind nun 30 neue Nachwuchskräfte aus den Ortsvereinen und Einsatzgruppen des DRK im Kreis Paderborn bestens vorbereitet. Sie absolvierten ein halbes Jahr lang den Zentralen Ausbildungszug, eine Ausbildung, die als Einstieg in den Einsatzdienst des DRK und als Grundlage für alle weiteren Fachausbildungen dient. „Ziel der Ausbildung ist es, den Helfern professionelle Kenntnisse in allen wichtigen Bereichen des Katastrophenschutzes zu vermitteln und sie so zu Allround-Talenten auszubilden“, erklärt Martin Münsterteicher, stellvertretender Kreisgeschäftsführer des DRK und zuständig für die Organisation des Katastrophenschutzes des DRK im Kreisverband Paderborn. 

Der Zentrale Ausbildungszug ist deshalb in die Blöcke Sanitätsdienst, Technik und Sicherheit, sowie Betreuungsdienst unterteilt. Durch die jetzt erlernten Grundkenntnisse können die Helfer bereits Verletzte bei Großschadensereignissen versorgen, bei der Einrichtung von Sammelstellen und Hilfsunterkünfte helfen, Betroffene betreuen und an Einsatzorten bei der Herstellung einer eigenen Strom- und Wasserversorgung mitwirken. Das Deutsche Rote Kreuz leistet somit einen wichtigen Beitrag zum Katastrophenschutz im Kreis Paderborn. Durch die Teilnahme an den jetzt folgenden Fachdienstausbildungen werden die Helfer dann endgültig in die Lage versetzt, selbstverantwortlich und eigenständig bei Großschadenslagen und im Rahmen von Sanitätswachdiensten bei den zahlreichen Großveranstaltungen im Kreis Paderborn und darüber hinaus tätig zu werden.

Das DRK im Kreis Paderborn besetzt mit einer derartigen Grundausbildung eine Vorreiterrolle im Landesverband Westfalen-Lippe. In keinem anderen Kreisverband werden bisher alle drei Komponenten des Katastrophenschutzes in dieser gemeinschaftlichen kompakten Ausbildungsform angeboten mit der Möglichkeit, weitere Fachausbildungen zu absolvieren. „Wir gewährleisten damit, dass jeder unserer Helfer genau dort anpacken kann, wo er gerade gebraucht wird. Die Hilfsmaßnahmen laufen so Hand in Hand“, erklärt Martin Münsterteicher. 

Bleibt zu hoffen, dass die Helfer des DRK ihr Können auch weiterhin nur im kleinen Rahmen und auf Übungen wie jüngst im Eggetunnel unter Beweis stellen müssen.

1. Februar 2011 00:00 Uhr. Alter: 8 Jahre